Campus Rütli

Errichtung einer Mensa in der alten Turnhalle, Sanierung der TNU-Räume, des Lehrerbereichs und der Musikzimmer


Ziel der Planungsaufgabe war es, erste Bausteine des neu geschaffenen Campus Rütli zu realisieren. Zunächst wurde 2008 in der alten Turnhalle ein Mensa- und Mehrzweckraum für den Ganztagesbetrieb errichtet. Im Zuge der Fusion der – im selben Gebäudekomplex untergebrachten – Heine- und der Rütlischule wurden im Jahr 2009 die technisch-naturwissenschaftlichen Unterrichtsräume saniert und an veränderte pädagogische, technische und organisatorische Anforderungen angepasst. Diesem Ziel galten ebenfalls die Arbeiten im Lehrerbereich und zuletzt 2011 in den Musikräumen des Dachgeschosses. Da es sich um ein unter Denkmalschutz stehendes Gebäude handelt, wurde das architektonische Konzept intensiv mit der Denkmalpflege abgestimmt.

Mensa: Die Umwandlung zum Speise- und Mehrzweckraum erfolgte mittels weniger neuer Elemente, wie Podium, Traverse, Vorhänge, Deckenelemente und Hoftüren. Das daneben liegende Foyer mit Verteilküche und Speisenausgabe dient auch als Pausenraum und Elterncafé.

Musikräume: Der alte Zeichensaal wurde durch Schallschutzmaßnahmen im Boden und in den Decken von den übrigen Schulräumen abgekoppelt. Neue Elemente, wie die Sitzbank, die absorbierende Holzbekleidung, der Spiegel und die Deckenelemente ermöglichen die Nutzung als Musikraum.

TNU-Räume: Die Medienversorgung wurde mittels Waldner-Flügel vom Boden in die Decke verlegt und ermöglicht einen sehr flexiblen Unterricht in allen Räumen. Der Lehrerbereich wurde in vier Gruppenräume aufgeteilt. Die Flure erhielten ihre ursprüngliche Farbfassung zurück.

Realisierung:
2008 – 2012
Kooperationspartner:
Ingenieurbüro Wilfried Kraft
Adresse:
Rütlistraße 41
12045 Berlin-Neukölln